Archiv für wJE

Weibliche Jugend E – HSG Horst/Kiebitzreihe 14 : 14 (8:8)

Sonntag, 13. März 2016, 13:00 Uhr:

Gerechtes Unentschieden für Büsumer Mädels!

Zwar fehlten mit Mia, Emma und unseren Torhüterin Pia drei wichtige Spielerinnen, aber der Rest zeigte eine bärenstarke Leistung. Auch vom 4:7-Rückstand ließen sich die Büsumer Mädels nicht entmutigen und hatten bereits zur Halbzeit das Spiel ausgeglichen. Aushilfstorhüterin Marleen machte sich immer besser und beim 13:11 war sogar ein Sieg im Bereich des Möglichen. Aber die Gäste holten noch auf und das Unentschieden ging schließlich völlig in Ordnung. Zwar hatten wir mit Annabell, Merle, Janica und Lena gleich vier Torschützen, aber die Gäste sogar sechs, so dass das Spiel als „Niederlage“ gewertet wird. Trotzdem überwogen bei weitem die positiven Aspekte und die Mädels machten einen weiteren Schritt nach vorn.

Marleen, Annabell (11), Merle W. (1), Janica (1), Lena (1), Jona, Merle Sch., Rebecca und Solveigh.

SG Dithmarschen Süd – weibliche Jugend E 17 : 8 (11:5)

Sonnabend, 05. März 2016, 13:15 Uhr:

Büsumer scheitern an starker Torhüterin!

Auch dieses Mal trat die Spielgemeinschaft mit drei älteren Spielerinnen an, so dass die Niederlage gegen den außer Konkurrenz startenden Gegner in der Tabelle für uns gewertet wird. Trotz des unterschiedlichen Alters waren die Büsumer Mädels nicht chancenlos. Man erarbeitete sich zwar einige Torchancen, aber die Torhüterin der Gastgeber hatte einen ganz starken Tag erwischt und machte die Chancen zunichte. So blieb am Schluss eine Niederlage übrig, wobei alle Mädels kämpferisch überzeugten.

Pia (2), Marleen (1), Annabell (5), Merle W., Solveigh, Janica, Merle Sch., Emma und Lena.

Weibliche Jugend E – HSG Weddingstedt 5 : 20 (1:6)

Sonnabend, 27. Februar 2016, 15:15 Uhr:

Mädchen sind chancenlos!

Auf gleich fünf Spielerinnen mussten die Büsumer Mädels aus verschiedensten Gründen verzichten. So war es von vornherein klar, dass es ein schwieriges Unterfangen gegen den Tabellendritten wird. Konnte der Abstand in der ersten Hälfte noch im erträglichen Rahmen (1:6) gehalten werden, so hatten die Büsumerinnen in den zweiten zwanzig Minuten Probleme beim „schnellen Zurücklaufen“ und dem „Abzählen“. Aufgrund der personellen Lage half die zwei Jahre jüngere Maya von den Minis aus und erzielte auf Anhieb gleich ein Tor!

Marleen, Pia (1), Annabell (3), Maya (1), Janica, Jona, Solveigh und Merle Sch.

TSV Schülp a.K. – weibliche Jugend E 3 : 20 (3:10)

Sonntag, 14. Februar 2016, 14:00 Uhr:

Mädchen holen zwei Punkte!

Einen hohen Sieg feierten die Büsumer Mädels in Wesselburen. Haupttorschützin Annabell hielt sich diesmal zurück, so dass endlich die anderen die Verantwortung zum Torwurf übernehmen mussten. Pia hatte sich beim Einwerfen verletzt, so dass ein Einsatz im Tor nicht möglich war. Sie versuchte es trotzdem im Feld und avancierte gleich auf Anhieb mit 7 Treffern zur erfolgreichsten Werferin. Marleen übernahm ihren Platz im Gehäuse und glänzte durch einige weite Pässe. Der Knoten „platzte“ womöglich bei Janica, die nicht nur ihr erstes Punktspieltor erzielte, sondern insgesamt 4 Tore markierte. Mit Merle (3) und Emma (1) kamen noch weitere Torschützen hinzu. Das Zusammenspiel und das Deckungs-verhalten klappt immer besser und die Mädels werden bei den nächsten Spielen vor schwereren Aufgaben gestellt. Nach dem Spiel guckte sich die gesamte Truppe noch die Büsumer Jungs an, die ebenfalls in Schülp gewannen!

Marleen, Pia (7), Annabell (5), Janica (4), Merle W. (3), Emma (1), Lena, Solveigh und Merle Sch.

Weibliche Jugend E – TS Schenefeld 7 : 3 (5:3)

Sonnabend, 07. Februar 2016, 15:00 Uhr:

Mädchen gewinnen gegen Schenefeld!

Beide Vereine traten ersatzgeschwächt an. Bei uns waren immer noch die Auswirkungen der „beweglichen Ferientage“ zu spüren und auch die Gäste hatten gerade 8 Spielerinnen zur Stelle. Aber die anwesenden Eltern bekamen großen Handballsport geboten. Die Übriggebliebenen hatten anscheinend mal die Anweisungen des Trainers wahrgenommen, setzten sie um und verteidigten konsequent. Das „Abzählen“ in der Deckung klappte nicht nur in der ersten Halbzeit (3:3), sondern auch über die gesamte Fläche im zweiten Abschnitt. Jede Spielerin „klebte“ förmlich bei ihrer Gegenspielerin und machte dem Gegner das Leben schwer. Die 5:3-Pausenführung wurde in der zweiten Hälfte sogar noch auf ein 7:3-Endergebnis ausgebaut. Zwar hatte Schenefeld mehr Torschützen (1:2), aber insgesamt kam ein „7:6-Sieg“ zu Stande, womit wir auch die zwei Punkte in der Tabelle bekommen.

Einen großen Anteil am Erfolg hatte Mia, die die gefährlichste Schenefelderin wirkungsvoll verteidigte und ihr nur zwei Treffer gestattete. Aktivposten war auch Pia im Büsumer Tor, die nach ihren Musical-Strapazen wieder konzentrierter wirkte und im zweiten Durchgang ohne Gegentreffer (!) blieb. Alle anderen standen ihnen kaum nach und kämpften bis zum Umfallen! Einziger Kritikpunkt an diesem Tage war, dass außer Annabell leider keine ins Tor traf.

Pia, Annabell (7), Mia, Jona, Merle W., Janica, Emma und Rebecca.

Weibliche Jugend E – Tura Meldorf a.k. 10 : 13 (6:7)

Sonnabend, 30. Januar 2016, 15:45 Uhr:

Mädels geben kämpferisch alles!

Bedingt durch die „beweglichen Ferientage“ hatten die Büsumer Mädels nur 7 Spielerinnen zur Stelle, so dass dankenswerterweise Cassandra aushalf. Aber der Rest „verkaufte“ sich teuer und verlangte dem Gegner alles ab. Erfreulicherweise konnten sich neben Haupttorschützin Annabell mit Cassandra und Rebecca zwei zusätzliche Mädchen in die Torschützenliste eintragen. Alle anderen sind leider noch zu gehemmt beim Torwurf und ihnen fehlt das nötige Selbstvertrauen. Trotzdem waren wir in dieser Partie nahezu gleichwertig. Da Meldorf aufgrund einer älteren Spielerin außer Konkurrenz antritt, schmerzte die vermeidbare Niederlage nicht so sehr.

Pia, Annabell (8), Rebecca (1), Cassandra (1), Merle Sch., Janica, Lena und Emma.

Weibliche Jugend E – Störtal Hummeln 9 : 13 (7:7)

Montag, 25. Januar 2016, 17:30 Uhr:

7:3-Vorsprung wird nicht ins Ziel gebracht!

Nach über 6 Wochen griffen die Büsumer Mädels wieder in das Geschehen ein. Obwohl allein 4 Spielerinnen (Solveigh, Marleen, Merle W. und Rebecca) fehlten, zeigte die restliche Truppe eine ganz starke Partie. Nach ca. 15 Minuten führten wir gegen die Spielgemeinschaft aus Kellinghusen und Wrist sogar mit 7:3, aber danach war es wie „abgeschnitten“. Vier Tore erzielten die Gäste noch in den letzten Minuten und freuten sich über den 7:7-Pausenstand. In der zweiten Hälfte kämpften alle unverdrossen weiter, aber es schlichen sich wieder „alte Fehler“ ein. Bis auf Annabell waren die anderen zu zaghaft und hatten nicht den Mut, auf das Tor zu werfen. Zudem zeigte auch Pia aufgrund von Musical-Vorbereitungen nicht ihre gewohnte Leistung im Tor, so dass am Ende leider eine 9:13-Niederlage stand.

Pia, Annabell (9), Merle Sch., Mia, Jona, Janica, Lena und Emma.

2. Herren – SG Pahlhude/Tellingstedt 2 27 : 26 (12:12)

Sonnabend, 12. Dezember 2015, 17:30 Uhr:

„Zweite“ erweist sich als glücklicheres Team!

In einem umkämpften Spiel konnten beide Mannschaften einen Drei-Tore-Vorsprung nicht entscheidend nutzen. Zuerst hatten die Gäste eine 7:4-Führung auf der Habenseite, aber die „Zweite“ agierten in der Folge in der Deckung geordneter und hatten bis zur Halbzeit den Rückstand egalisiert. In der zweiten Hälfte schien das Pendel dann Richtung Büsum auszuschlagen, als man nach 45 Minuten ihrerseits 3 Tore Vorsprung (19:16) aufweisen konnte. Hier zeigte man einige sehenswerte Ballpassagen über die linke Angriffsseite. Aber die Gäste kamen zurück und übernahmen wieder das Kommando und sahen beim 25:22-Zwischenstand wie die sicheren Sieger aus. Aber der „Zweiten“ kam es zugute, dass Pahlhude in der Schlussphase wiederholt zu früh aus dem Rückraum abschloss. Initialzündung hatte sicherlich auch der Treffer von Solly praktisch von der rechten Eckfahne, der unserer Truppe wieder gehörig Auftrieb gab. Zudem öffneten die Gäste jeglicher Vernunft ihre Deckung in der Mitte immer mehr und kassierten in der letzten Viertelstunde gefühlte fünf Treffer vom Kreis. In diese Kategorie gehörte auch der letzte Treffer von Daniel wenige Sekunden vor Schluss, der so neben seinem Amt als Spielertrainer auch noch zum Haupttorschützen avancierte.

Er hatte dieses Amt übrigens inne, da der etatmäßige Spielertrainer Willi den Schieds-richterjob übernehmen musste; der angesetzte war nicht erschienen. In dieser engen Partie kam er gerade mit einer Zeitstrafe (wegen Fuß) aus. In der hitzigen Schlussphase kassierte dann ein Büsumer noch eine rote Karte wegen Verhinderung einer schnellen Mitte. Zwar schlugen die Emotionen unmittelbar nach dem Schlusspfiff noch hoch, aber alle Seiten waren sich einig, dass der Glücklichere gewonnen hatte und das Spiel ein Unentschieden verdient gehabt hätte. Auf die anschließende Weihnachtsfeier im Steakhaus Störtebeker, die ein voller Erfolg wurde, hatte der Spielverlauf keinen großen Einfluss.

TSV Büsum:
Joachim Schmidt

Daniel Bautz (6)
Mark Henry Hagge (4)
Andre Kruse (4)
Dave Bierek (4)
Stefan Lüdtke (3)
Solly Pohatu (2)
Sören Sievers (2)
Ingwer Schoof (2)
Christoph Budde
Tjark Folger

HSG Marne/Brunsbüttel – weibliche Jugend E 25 : 5 (13:3)

Sonnabend, 12. Dezember 2015, 13:00 Uhr:

Anschauungsunterricht!

Nichts zu holen gab es beim Tabellenführer in Brunsbüttel. Man merkte, dass die Gegen-spielerinnen schon länger Handball spielten als wir. Sie spielten ein höheres Tempo und erzielten so viele Treffer. Aber wir gaben nicht auf und konnten immerhin fünfmal gegen die alles überragende Mannschaft unserer Spielklasse erfolgreich einen Angriff abschließen. Hoffentlich haben sich die Büsumer Mädels etwas abgeguckt, denn in den nächsten Punktspielen 2016 warten dann wieder einfachere Gegner auf uns.

Pia, Annabell (5), Merle W., Marleen, Merle Sch., Rebecca, Mia, Lena und Emma.

Weibl. Jugend E – HSG Kremperheide/Münsterdorf 5 : 16 (2:11)

Sonnabend, 05. Dezember 2015, 14:30 Uhr:

Mädchen ziehen sich ordentlich aus der Affäre!

Mit dem „letzten Aufgebot“ traten die Büsumer Mädels gegen den Tabellenzweiten aus Steinburg an. Mit Mia, Marleen, Rebecca und Lena fehlten gleich vier wichtige Spiele-rinnen, aber die verbliebenen gaben sich nicht geschlagen und kämpften aufopferungs-voll. In der ersten Hälfte klappte noch nicht alles und die Gäste zeigten uns eindrucksvoll ihre Stärke. Trotz des 2:11-Pausenrückstandes gaben unsere Mädels aber nicht klein bei und forderten den Gegner immer mehr. Gerade mal mit 3:5 verloren wir den zweiten Durchgang. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen! Garantin war auch Torhüterin Pia, die ihre Mitspielerinnen mit Klasseparaden immer wieder im Spiel hielt!

Pia, Annabell (4), Emma (1), Merle W., Janica, Jona, Merle Sch. und Solveigh.